Physisches Gold?

June 14, 2021

Gold ist eines der wertvollsten Edelmetalle der Erde und besitzt seit jeher eine magische  Anziehungskraft, denn es ist rar und schön. Es wird nicht nur in der Schmuck- und  Chipkartenherstellung genutzt, sondern ist auch als Kapitalanlage sehr beliebt. Besonders in  Krisenzeiten, wie der aktuellen Corona-Pandemie, legen viele Anleger ihr Geld in Gold an, um sich  vor steigenden Inflationsraten zu schützen.  

Laut dem statistischen Bundesamt (31.05.2021) beträgt die Inflationsrate in Deutschland aktuell 2,5%.  Damit erreicht sie ein Allzeithoch, welches zuletzt im September 2011 gemessen wurde. Für deutsche  Anleger, die ohnehin seit einigen Jahren keine nennenswerten Zinsen für ihr Erspartes verzeichnen  können und unter Umständen sogar ein Verwahrentgeld bezahlen müssen, ergeben sich dadurch große  Nachteile. Zum einen verliert das bereits vorhandene Geldvermögen massiv an Kaufkraft und zum  anderen werden die Lebenshaltungskosten deutlich teurer. Dies ist nun für viele Anleger das Inzentiv ihre Aufmerksamkeit auf Investitionen in Form von Goldbarren und -münzen zu legen. Das  Edelmetall ist, anders als Papiergeld, nicht beliebig vermehrbar, hat sich in allen Hyperinflationen als  die ultimative Krisenwährung erwiesen und wird in fast allen Kulturen seit mehreren tausend Jahren  als Tauschmittel akzeptiert.  

Gold stellt seit Generationen eine Form der finanziellen Absicherung in Krisen dar, da das niedrige  Zinsniveau zu niedrigen Opportunitätskosten führt. Außerdem überlebte das Edelmetall bis dato jede  Krise und ging daraus häufig sogar deutlich gestärkt hervor. Wer also in physisches Gold investieren  möchte, wendet sich am besten an kommerzielle Edelmetallhändler wie beispielsweise Pro Aurum  oder Degussa. Daneben gibt es noch Spezialanbieter wie die Reisebank, Scheideanstalten und eine  Vielzahl an Online-Händlern.  

Die aktuelle Obergrenze für anonyme Goldkäufe beträgt 1.999 EUR. Ab einem Betrag von 2.000  EUR sind Händler, aufgrund des Geldwäschegesetzes, dazu verpflichtet die Identität des Käufers zu  dokumentieren. Bei einem Goldkauf durch einen Internethändler müssen die persönlichen Daten des  Käufers während des Bestellprozesses, wie bei jedem anderen Internetkauf, übermittelt werden. Des  Weiteren muss Gold im Internet in den meisten Fällen per Vorkasse bezahlt werden.  

Es ist definitiv lohnenswert vor der Investition verschiedene Händler zu vergleichen und mehrere  Angebote einzuholen. Dabei ist es wichtig den Preis von Münzen und Barren mit identischem  Gewicht, Feingoldgehalt und gleicher Prägung zu vergleichen. Da der Goldpreis stark schwankt, ist es  für Anleger im Übrigen ratsam auf die Uhrzeit zu achten zu der der Preis angegeben wurde, da der  Zeitpunkt ein möglicher Grund für Preisunterschiede bei verschiedenen Händlern sein kann. Fehlende  Aktualisierungen des Preises sind zudem ein Hinweis darauf, dass es sich um einen unseriösen  Anbieter handelt. Ein weiteres Indiz hierfür sind außerdem vergleichsweise niedrige Preise, da im  Internet oft Fälschungen angeboten werden. Bestenfalls wenden sich potenzielle Käufer an  qualifizierte und bewährte Anbieter, die Beratungsangebote und fachkundigen Service anbieten.  

Der stark schwankende Preis für das Edelmetall hängt eng mit dem Spotpreis zusammen. Der  Spotpreis wird aus verschiedenen Werten gebildet, die elektronisch bei jedem Handelsvorgang an der  Börse übermittelt werden: dem Kurs, zu dem der letzte Handel realisiert wurde, dem günstigsten  Preis, der aktuell für eine Feinunze Gold verlangt wird, und dem Höchstgebot, das für diese gerade  vorliegt. Bei dem Goldkurs handelt es sich also um einen Durchschnittswert der einzelnen Faktoren.  

Die Schwankungen des Goldpreises zeigen, dass das Edelmetall bestenfalls langfristig, über einen  Zeitraum von drei Jahren und länger, angelegt wird. Im Falle einer Krise wird der Anleger so mit  einer soliden Rücklage abgesichert. Außerdem stellt die Goldanlage, bei einer Streuung des Kapitals,  auch Diversifikation genannt, einen wichtigen Pfeiler dar. Um Kursschwankungen auszugleichen, ist  es empfehlenswert über einen längeren Zeitraum kleinere Goldmengen zu erwerben, die den Anleger  in Krisenzeiten zusätzlich absichern. 

Um das Gold über einen längeren Zeitraum sicher zu lagern, bietet die Trisor GmbH in Form von  vollautomatisierten und hochmodernen Schließfachanlagen die Lösung. Die innerhalb einer  gesicherten Kundenkabine erreichbaren Schließfächer des Sicherheitsunternehmens sind jederzeit  ohne Voranmeldung zugänglich, bieten durch 15 cm dicke Stahlbetonwände die höchste  Sicherheitsstufe und werden per Robotik in einem Ausgabefach zur Verfügung gestellt. Der Prozess  von der Registrierung bis zur Eröffnung Ihres persönlichen Schließfachs ist schnell und  unkompliziert. Bereits nach der Online-Registrierung und eines Identitätsnachweises vor Ort, können  Sie Ihr Schließfach unabhängig nutzen.


Autor
Judith Erhahon
Lernen Sie die Schließfächer der Trisor GmbH kennen